Seite auswählen

SICHER PRÄSENTIEREN

Praxis Tutorial

SICHER PRÄSENTIEREN

Praxis Tutorial

GENIUS BASIC MODULE

EIN LEITFADEN

GENIUS BASIC MODULE

DAS PRINZIP

Deine Präsentation sollte drei wesentliche Kriterien erfüllen:

1. Dein Publikum wird über Deine Produkte informiert. 

2. Dein Publikum wird über den Beruf eines Vertriebspartners im Network Marketing informiert. 

3. Dein Publikum wird zum Kauf von Produkten und / oder den Einstieg als Vertriebspartner bewogen.

Um diese Kriterien zu erfüllen, ist es zum einen wichtig, dass Du die Information logisch, strukturiert und leicht verständlich darstellst. Zum anderen solltest Du dabei sicher, authentisch und glaubwürdig erscheinen, denn neben der Information präsentierst Du auch immer Dich selbst! 

Damit Dir das gelingt, findest Du im Folgenden eine Richtlinie zur Planung und Durchführung Deiner Präsentationen, sowie hilfreiche Tipps für Deine persönliche Vorbereitung.

Vorbereitung Deiner Präsentation / Deine 5W‘s 

Deine 5 W‘s dienen nicht nur der Vorbereitung und Umsetzung Deiner Präsentationen, sondern Du kannst Sie auch dazu verwenden, Deine Inhalte (Information) zu definieren:

1. Was präsentierst Du?
Welche Information möchtest Du präsentieren?

2. Wem präsentierst Du?
Wie wirst Du die Information Deinem Publikum individuell anpassen?

3. Wie präsentierst Du?
Wie kannst Du die Information am besten darstellen?

4. Wann präsentierst Du?
Wann wirst Du welche Information präsentieren?

5. Wo präsentierst Du?
Wo wirst Du die Information vortragen?

1. Was präsentierst Du?

Wenn Du Deine Präsentation planst, solltest Du sie, wie bei Deiner persönlichen Geschichte, aus 3 Elementen aufbauen: Anfang, Mitte, Ende. Betrachte Deine Präsentation wie eine Reportage, die aus einer Einleitung, einem Mittelteil (Informationsteil) und einem Schlussteil (Aktionsteil) besteht.

EINLEITUNG

Erzähle etwas über Dich, schildere dann Deine persönliche Geschichte darüber, wie Du über die Produkte zum Network Marketing gekommen bist, und wie es Dein Leben verändert hat. So schlägst Du eine Brücke von Deiner Geschichte zu den Produkten und zum Network Marketing. Daher solltest Du am Ende Deiner Einleitung den Mittelteil vorbereiten, indem Du etwas über die Produkte sprichst. 

Als Orientierung kannst Du folgenden Aufbau nehmen:

Information über Dich

Deine Geschichte

Dein Weg zum Network Marketing

Deine Erfahrungen mit den Produkten

MITTELTEIL

Indem Du zum Ende Deiner Einleitung wieder über die Produkte sprichst, erzeugst Du eine gute Überleitung zum Mittelteil, da es bei diesem Teil ausschließlich um Produkte geht. Stelle Deine Produkte vor, erkläre alles zu ihrer Verwendung und ihrem Nutzen und beantworte alle Fragen. Genau wie bei der Einleitung, bereitest Du den Übergang zum Schlussteil dadurch vor, dass Du von den Produkten zum Network Marketing wechselst, z.B. indem Du über die Bestelloptionen redest und erklärst, wie man durch Network Marketing die Produkte zu günstigeren Preisen erhalten kann.

Als Orientierung kannst Du folgenden Aufbau nehmen:

Produkte vorstellen

Produkte vorführen / erklären

Bestelloptionen

Network Marketing vorstellen

SCHLUSSTEIL

Dies ist der wichtigste Teil Deiner Präsentation, denn in den ersten beiden Teilen ging es darum, Dein Publikum zu informieren. Im Schlussteil geht es darum, sie zu einer Handlung zu bewegen! Auch wenn Du alles perfekt vorbereitet und präsentiert hast, ist Deine Präsentation erst dann erfolgreich, wenn Du neue Kunden und Vertriebspartner gewinnen kannst. Wenn Du Dich authentisch präsentiert hast, die Produkte gut erklärt und so vorgestellt hast, dass sie die Bedürfnisse Deines Publikums decken, dann ist dies der richtige Zeitpunkt, um Bestellungen aufzunehmen.

Es ist auch der perfekte Moment, um die Vorzüge und Möglichkeiten des Network Marketing zu erklären. Dies kannst Du z.B. dadurch einleiten, indem Du davon berichtest, dass Du die Produkte günstiger erhältst - und sogar Geld damit verdienst! Du schließt wieder den Kreis zum Anfang: wie Network Marketing Dein Leben verändert hat.

All Deine Bemühungen laufen auf einen entscheidenden Punkt hinaus: dem Kauf von Produkten und der Registrierung von Vertriebspartnern. Daher solltest Du Deine Präsentation so interessant, emotional und authentisch aufbauen, dass Du Deine Gäste bestenfalls erst gar nicht dazu auffordern musst Produkte zu kaufen und / oder Partner zu werden - sie werden es von alleine wollen!  

Du darfst nie das Gefühl vermitteln, dass Du etwas von anderen Menschen willst! Vermittle durch Deine Präsentation lieber das Gefühl, dass Du etwas anbietest, dass sie wollen!

Als Orientierung kannst Du folgenden Aufbau nehmen:

Einführung Network Marketing

Vorteile

Verdienst

Möglichkeiten und Perspektiven

Tipp: Verwende die Vorlage zum Aufbau der Präsentation und halte dort Stichpunkte fest, die Du dann während Deiner Präsentation als Hilfestellung nutzen kannst!

2. Wem präsentierst Du?

Deine Präsentation sollte sich immer nach dem Publikum richten, für das sie bestimmt ist! Es ist äußerst wichtig, dass Du an so vielen Stellen wie möglich individuell auf alle Teilnehmer eingehst und sie einbeziehst. Damit Dir das gelingt, ist es von Vorteil, wenn Du Dein Publikum genau kennst! Darum gilt: recherchiere alle Teilnehmer so gründlich wie möglich! 

Deine Aufgabe ist es, durch Recherche die Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer herauszufinden bzw. zumindest zu erahnen. Wenn jemand auf einem Social Media Profil jede Menge Urlaubsfotos veröffentlicht, dann lautet das Bedürfnis Reisen! Wenn jemand Fotos von sportlichen Aktivitäten postet, lautet das Bedürfnis Fitness oder Freiheit. Finde heraus, womit sich die Menschen beschäftigen, und was sie beschäftigt. Richte dann Deine Präsentation darauf aus. Das ist der direkte Weg zu einer persönlichen Bindung, die wiederum Vertrauen bedeutet.

Dieses Vertrauen ist eine elementare Grundlage, die Du schaffen musst, denn niemand wird bei Dir Produkte bestellen oder gar Vertriebspartner werden, wenn kein Vertrauen besteht. Deshalb ist Dein echtes persönliches Interesse und Eingehen auf individuelle Bedürfnisse sehr wichtig!

Tipp: Nutze die Teilnehmer Matrix, um Dich optimal vorzubereiten!

3. Wie präsentierst Du?

Die Art und Weise, wie Du Deine Präsentation gestaltest, hängt eng mit dem vorhergehenden Punkt zusammen: je nach Publikum solltest Du eine andere Form der Präsentation verwenden. Mit anderer Form ist gemeint, wie Du die Information vorträgst, und wie Du Dich verhältst bzw. präsentierst. Bei einem fremden Fachpublikum solltest Du unbedingt anders präsentieren als vor Freunden und Bekannten! 

Achte darauf, dass Du die Information so präsentierst, dass sie Dein Publikum anspricht und sie die Information leicht aufnehmen können: fachlich orientierte Menschen sind an Zahlen, Daten und Fakten interessiert und verarbeiten solche Information besser, während emotional orientierte Menschen eher an Gefühlen und emotionalen Eindrücken (z.B. Bilder) interessiert sind und solche Information besser aufnehmen. 

Neben dieser inhaltlichen Anpassung solltest Du auch überlegen, wie Du Dich anpassen wirst, ohne Dich dabei zu verstellen! Das ist die hohe Schule des Präsentierens: die Fähigkeit, sich einem Publikum anzupassen, ohne dabei an Authentizität und Glaubwürdigkeit zu verlieren. 

Der erste Teil Deiner Strategie ist es, durch die Information, die Du präsentierst, Bedürfnisse zu wecken. Noch besser ist es, wenn Du die zuvor recherchierten Bedürfnisse und Interessen Deines Publikums direkt ansprichst! 

Der zweite Teil Deiner Strategie besteht darin, Dich in einer Art zu präsentieren, die authentisch und glaubwürdig vermittelt, dass Du Deine persönlichen Bedürfnisse durch Deinen Beruf erfüllen kannst. Die meisten Menschen haben dieselben Bedürfnisse: Freiheit, Unabhängigkeit und Glück. 

Die Essenz Deiner Präsentation sollte sein: Du kannst Deine Bedürfnisse und Wünsche durch das, was Du tust, erfüllen. Dann werden sie es Dir gleichtun wollen! 

Tipp: Nutze für Inhalt und dessen Präsentation Deine Fähigkeit, die Wahrnehmungstypen und Filter zu erkennen, Deine Kommunikation darauf anzupassen und einen Rapport herzustellen. Verwende die Methode des Kognitiven Duplizierens, um Deine Selbstpräsentation anzupassen und Deine (Präsentations-) Fähigkeiten permanent zu erweitern.

4. Wann präsentierst Du?

Die Frage, wann Du präsentieren wirst, bezieht sich auf etwas anderes, als Du vielleicht vermutest! Es geht nicht so sehr darum, an welchem Tag oder zu welcher Uhrzeit Du präsentierst. Es geht darum, dass Du in der Lage bist jederzeit zu präsentieren!

Diese Fähigkeit ist entscheidend, denn eine Präsentation muss nicht immer eine zuvor organisierte Präsentation sein: es kann auch eine unerwartete Präsentation sein, bei der Du improvisieren musst. Du kannst nie wissen, wem Du im Laufe eines Tages begegnen wirst. Wenn Du jemandem begegnest, der ein potentieller Kunde oder Vertriebspartner sein könnte, dann kannst Du nicht erst Deine gesamte Ausstattung aufbauen und Deine einstudierte Präsentation abspulen!

Du musst in der Lage sein, eine Art 30 Sekunden Version Deiner Präsentation ohne Beamer, Flipchart und Produkte vorzutragen! 

Da Du in solch einem Moment nicht auf sämtliche Hilfsmittel zugreifen kannst, ist es sinnvoll, wenn Du Dich auf die Essenz Deiner Präsentation besinnst:

Du kannst Deine Bedürfnisse und Wünsche durch das erfüllen, was Du tust. 

Mehr brauchst Du nicht zu präsentieren! Auch in diesem Fall werden die Menschen es Dir gleichtun wollen. Dann kannst Du sie auf eine Präsentation einladen bzw. einen Termin für ein weiteres Gespräch vereinbaren.

Tipp: Formuliere mit 2-3 kurzen und prägnante Sätzen die Essenz Deiner Präsentation: wie, und dass Du Deine Bedürfnisse durch Deinen Beruf erfüllst - glücklich bist!

5. Wo präsentierst Du?

Wo Du präsentierst hat einen Einfluss auf Deine Präsentation, da der Ort unter Umständen auch die Mittel vorgibt. Du solltest daher nicht nur jederzeit in der Lage sein zu präsentieren, sondern auch überall! Auch in solch einem Fall hilft Dir die Essenz Deiner Präsentation.

Es gibt jedoch noch eine weitere Möglichkeit, unerwartete Präsentationen zu meistern: diese Strategie bezieht sich sowohl auf das Wo und das Wann. Um jederzeit und überall präsentieren zu können, ist es hilfreich, wenn Du eine kleine Präsentation auf Deinem Smartphone besitzt. Das hast Du meistens dabei und kannst somit jederzeit und überall einen kurze (max. 1 Min) Präsentation vorführen. Zu diesem Zweck solltest Du unbedingt eine Kurzpräsentation erstellen. Das ist sinnvoll, da Du diese auch versenden kannst!

Tipp: Mit PowerPoint (PC) und Keynote (Apple) lassen sich sehr schöne Präsentationen erstellen und in Formate für Smartphones umwandeln! Werde Meister der ansprechenden Präsentationen! Erweitere Deine Fähigkeiten!

Erstellung Deiner Präsentation

Die nachfolgenden Tipps helfen Dir bei der Gestaltung Deiner Präsentation. Falls Du noch nie mit einem Programm wie PowerPoint oder Keynote gearbeitet hast, solltest Du das unbedingt lernen. Qualitativ ansprechende Präsentationen gehören zu Deinem Handwerkszeug! Erkundige Dich, welche Möglichkeiten es gibt z.B. einen Grundkurs zu besuchen oder nutze Online Tutorials. Wichtig ist nur: sei aktiv!

Verwende für das Layout maximal 2-3 Farben, die zu Deinen Produkten passen.

Verwende ein durchgehendes Layout und verzichte auf häufige Layout-Wechsel.

Verwende maximal 2 Schriftarten: eine für Überschriften und eine für Fließtext.

Verwende maximal 2 Schriftgrößen / Schnitte: Groß für Überschriften, normal für Fließtext.

Verwende immer dieselben Schriften / Größen / Farben für Überschriften und Fließtext. Alles einheitlich halten - Highlights sind O.K. wenn sie in das Thema und Layout passen.

Verwende maximal 2-3 zu Deinen Produkten passende Farben für die Texte.

Verzichte auf bunte Texte.

Verzichte auf Schnörkel-Schriften bzw. zu verspielte Schriftarten und verwende klare Schriftarten.

Achte darauf wegen der Erkennbarkeit keine zu kleine Schrift zu verwenden.

Achte generell auf Symmetrie und Ausgeglichenheit (Gleichmäßige Seiten etc.)

Achte auf einheitliches Layout: z.B. Überschriften / Fließtext immer auf der gleichen Höhe.

Verwende einheitliche Bilder: nicht zwischen Farb- und Schwarz-Weiß Bildern wechseln.

Versuche Bilder zu verwenden, die Farblich zu Deinem Layout passen.

Versuche Bilder zu verwenden, die zueinander passen.

Versuche immer mit Fotos zu gestalten - vermeide Strichmännchen / Figuren / Charaktere etc.

Verwende Fotos mit hoher Auflösung.

Verwende keine Bilder, die von anderen Webseiten kopiert sind.

Verwende Bilder von Kostenlosen Bilddatenbanken.

• Nach Möglichkeit nicht mehr als 4-5 Sätze / Punkte pro Seite.

Formuliere Deine Sätze so kurz und prägnant wie möglich.

Vermeide Füllwörter und Umgangssprache.

• Nutze das Internet zur Inspiration und suche ansprechende Vorlagen.

Nutze vorgefertigte Präsentationen (zum Teil kostenlos).

• Verwende sachliche und fachliche Inhalte.

• Vermeide angeberische / freizügige / anstößige Privat- und Erfolgs-Fotos.

Verzichte auf verspielte Animationen, Musik und alles, was nicht essentiell notwendig ist.

Das Internet bietet Dir eine Fülle von Ressourcen, nutze sie! Es gibt zahlreiche Anbieter für vorgefertigte Präsentationen und eine Menge Webseiten, auf denen Du Dir Inspiration und Ideen holen kannst. Starte bei einer Suchmaschine und suche Begriffe wie: Moderne Präsentation, Kosmetik / Beauty / Schmuck / Nahrungsmittel etc. Präsentation, Vorlage PowerPoint / Keynote etc. 

Auf den bekannten Video-Portalen findest Du zudem eine Reihe von Anleitungen, Ideen und Tipps für die professionelle Gestaltung Deiner Präsentation. Eine gute Präsentation herzustellen ist mit den heutigen Möglichkeiten sehr leicht. Sei bereit zu lernen, und eigne Dir die notwendigen Fähigkeiten an. Dann wirst Du feststellen, dass Du mit der Zeit immer besser wirst!

TUTORIAL INFORMATION

ZEITAUFWAND

je nach Präsentationsumfang
 jede Präsentation nach dem Tutorial erstellen bzw. prüfen.

N

ERFOLG NACH TUTORIAL

Du wirst Deine Präsentationen strukturiert planen, und dass wird Dir bei der Umsetzung helfen. Zudem werden Deine Präsentationen Inhaltlich und vom Auftritt her die Aufmerksamkeit und das Interesse Deines Publikums gewinnen.

EMPFEHLUNG

Gehe das Tutorial vor jeder Präsentation durch bzw. prüfe Deine Präsentation danach. Je öfter Du das Tutorial wiederholst, desto schneller wirst Du die Prinzipien verinnerlichen und das Tutorial nicht mehr benötigen. Nutze die Downloads: Checkliste Präsentation, Aufbau Präsentation und Teilnehmer Matrix.

DOWNLOADS

Hier kannst Du Checkliste, den Aufbauplaner und die Teilnehmer Matrix als PDF downloaden.

DIE 5 W DEINER PRÄSENTATION

"WAS"

wirst Du präsentieren?

"WEM"

wirst Du präsentieren?

"WIE"

wirst Du präsentieren?

"WANN"

wirst Du präsentieren?

"WO"

wirst Du präsentieren?

// @dtab Dd$``2

GENIUS

BLOG